Die Methodenarbeitsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Social Media e.V. hat am 10. Mai in Berlin mit der Umsetzung eines offenen Zähl- und Messsystems für Onlinemedien mit besonderem Fokus auf Social Media wie Blogs, Foren und Communities begonnen.

Im Unterschied zu bestehenden Messsystemen soll das Zählverfahren zur Reichweitenmessung, den von der Arbeitsgemeinschaft Social Media beschlossenen Kriterien der Transparenz, Kompatibilität und Internationalität genügen. Das heißt, das das Verfahren von einzelnen Bloggern und Forenbetreibern ohne technische oder gar finanzielle Hürden eingesetzt werden kann. Jörg Blumtritt (Vorsitzender der AG Social Media): “Ein Open-Source-Zählsystem gewährleistet nicht nur, dass jeder Social-Media-Produzent Zugang zu einer validen Reichweitenausweisung hat, sondern ist auch der einzige Weg in Richtung internationale Vergleichbarkeit.”

Auf diese Weise können auch diejenigen Social-Media-Produzenten zuverlässige Zahlen ausweisen, die bislang nicht in die gängigen Reichweitensysteme integriert waren. Die Daten, die bezogen auf einzelne Content-Objekte erhoben werden, können über eine offene Schnittstelle weiteren Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Diese können die Daten dann in ihren Systemen weiter bearbeiten und interpretieren.

“Wir haben ein Forschungssystem skizziert, das offen steht für alle, die in Social Media publizieren, kompatibel zur bestehenden Praxis in der PR-Evaluation und international skalierbar.”, so Jörg Blumtritt, Vorsitzender der AG Social Media.

Im Rahmen einer Pilotstudie wird zugleich das zweite Schlüsselkonzept des Measurementmodells der Arbeitsgemeinschaft Social Media – die “erweiterte Reichweite” untersucht und für das Zählverfahren gemessen. Dr. Benedikt Köhler, Stv. Vorsitzender der AG Social Media: “Mit der Pilotstudie zur erweiterten Reichweite wollen wir das Potenzial Phänomen der viralen Verbreitung von Social-Media-Inhalten abbilden und messbar machen.”

Teilnehmer der Methodenarbeitsgruppe sind u.a. mokono (blog.de), Business Intelligence Group, ethority, The Nielsen Company, Hering Schuppener, Ausschnitt Medienbeobachtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü