Twitter – jetzt mal von vorne

Für alle, die Twitter bislang noch nicht ausprobiert haben oder noch ganz frisch dabei sind, möchte ich folgend nochmals einige Grundsätze beschreiben.

Das Prinzip von Twitter ist recht simpel. Angemeldete Benutzer schreiben Nachrichten mit 140 Zeichen – auf die Frage “Was machst Du gerade?”. Das soziale Netzwerk beruht darauf, dass andere Benutzer diese Mitteilungen abonnieren können. Die Abonnenten werden als „Follower“ (engl. to follow = folgen) bezeichnet. Was ursprünglich also vor allem als Dienst gedacht war, um seine Freunde und Bekannte über seinen aktuellen Status zu informieren, hat mittlerweile einen bedeutenden Einfluss bei Wahlen (#obama), der Bildung und Organisation von politischen Oppositionen (#iranelection) oder in Krisengebieten (#haiti).

Wieso gerade 140 Zeichen? Twitter wurde ursprünglich, und zum Teil auch heute noch, sehr instensiv über Kurzmitteilungen vom Handy aus genutzt. Eine klassische SMS kann maximal 160 Zeichen verwenden. Da bei einem Tweet noch der Benutzername mitgeteilt wird, wurden daraus 140 Zeichen. Die Funktion zum Empfangen von SMS wurde erst begrenzt und dann Ende 2008 in den meisten Ländern außerhalb der USA komplett eingestellt. Senden funktioniert zwar noch, ist jedoch in der Regel viel zu teuer. Twitter wird wohl sehr stark mobil genutzt, jedoch hier zumeist über mobile Internetflat.

Das einfache und unkomplizierte Handling von Twitter ermöglicht den für Twitter typschen, schnellen Nachrichtenfluss.

Weiterlesen: Twitter – Einführung ins Zwitschern

Zur Übersicht der Twitter Serie

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü