Spricht man von Social Network, dann ist Facebook mit weltweit 2 Milliarden aktiven Nutzern nach wie vor Nummer 1 unter den sozialen Netzwerken. Doch die Konkurrenz schläft nicht – die Alternativen zu Facebook sind vielfältig und durchaus gut.

Warum eine Alternative?

Die Vernetzung mit Freunden, Bekannten und Kollegen ist bei Facebook wohl am einfachsten. Allerdings sind die Einstellungen in Bezug auf Datensicherheit und Privatsphäre nicht für jeden das Richtige. Wer nach einer Alternative sucht, findet im großen World Wide Web eine Vielzahl anderer Anbieter. Zwar sind diese nicht mit Facebook gleichzusetzen, da sie oft Einschränkungen aufweisen, aber sie bieten auch nicht zu unterschätzende Vorteile.

Vorteile der Facebook-Alternativen

Google+, XING, Twitter, LinkedIn oder Diaspora – diese und weitere Netzwerke sind gute Alternativen zu Facebook. Der wohl größte Vorteil: Die Privatsphäre der Nutzer bleibt in der Regel erhalten. In Sachen Datenschutz sind sie Facebook überlegen und viele von ihnen sind direkt auf ein besonderes Klientel zugeschnitten (z. B. XING als Karriereportal).

Nachteile der Facebook-Alternativen

Trotz Datenschutzbedenken ist immer noch eine Vielzahl an Menschen Mitglied bei Facebook. Das ist für „Querdenker“, die lieber auf anderen Netzwerken unterwegs sind, wohl der größte Nachteil: Die meisten Freunde und Bekannte sind bei Facebook – zwangsläufig meldet man sich also auch bei diesem Netzwerk an. Oft ist auch der Funktionsumfang deutlich reduziert, was viele vor einer Anmeldung zunächst abschreckt.

Facebook-Alternativen: Gut für das Marketing?

Grundsätzlich sollte in Unternehmen Social Network in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken sein. Für das Marketing lohnt sich eine Analyse, ob Zielgruppen des Unternehmens in bestimmten Netzwerken zu finden sind. So können Unternehmen ihr Marketing zielgerichtet einsetzen. Auch wenn Social Media Marketing etwas aufwendig ist, kann es sich durchaus lohnen, damit eigene Potenziale abzuschätzen und so neue Kunden zu gewinnen.

Diese Ziele des Social Media Marketings (kurz: SMM) sollte jedes Unternehmen auch in Netzwerken leicht umsetzen können:

  • Steigerung des Bekanntheitsgrades
  • Informationsaustausch
  • Stärkung der Kundenbindung
  • Einholen von Meinungen
  • Generierung von Anfragen
  • Pflege eines guten Images
  • Anbieten eines Supports auch in Netzwerken
  • Rekrutierung von neuem Personal

Diverse Facebook-Alternativen bieten hierfür gute Lösungen (z. B. LinkedIn mit Stellenmarkt sowie Profilseiten für Unternehmen).

Welche Alternativen nutzen Sie? Und welche Sozialen Netzwerke können Sie aktuell empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü